Satzung

Vor dem Hintergrund des sich verändernden Behandlungsspektrums des primären und des metastasierten Mammakarzinoms sowie der sich abzeichnenden neuen Welt individualisierter und hochspezifischer molekularer Therapien, schließen sich führende Onkologische Zentren und Brust-Zentren im Rhein-Main-Gebiet im Interesse ihrer jetzigen und zukünftigen Patienten zu einem klinisch-wissenschaftlichen Studienverbund, dem BreastNet Rhein-Main zusammen.

Ziel ist der kontinuierliche Austausch von Informationen über die neuesten medikamentösen Therapieoptionen, insbesondere im Rahmen der sich zusehends fragmentierenden Studienlandschaft sowie eine verbesserte Rekrutierung für Studien mit innovativen Substanzen.

Die innovativen Medikamente werden in immer kleineren Patientengruppen zum Einsatz kommen. Die Möglichkeit, geeigneten Patienten Zugang zu einer für sie optimalen Studie anzubieten, ist von einem einzelnen Krankenhaus kaum mehr zu leisten. Gemeinschaftlich soll in Kooperation mit den führenden Unternehmen der forschenden Pharmaindustrie eine Forschungs- und Studienlandschaft im Rhein-Main-Gebiet etabliert werden, die unseren Mammakarzinom-Patienten den direkten Zugang zu den modernsten und neuesten Therapiemethoden ermöglicht.

Hierfür soll auf der Ebene der verschiedenen Studienzentralen ein regulärer Austausch über offene Studien an den unterschiedlichen Studienstandorten erfolgen. Jeder Patient bleibt grundsätzlich seinem Behandlungszentrum verbunden. Die Studientherapie erfolgt gemäß GCP-Richtlinien, jedoch nach adäquater Überweisung an das hierfür benannte, und im engeren rechtlichen Sinne Studien durchführende Zentrum. Langfristig soll jedes im Verbund verankerte und daran interessierte Zentrum in sequentieller Weise an neuen Studien beteiligt werden. Die Bereitschaft, geeignete Patienten zwecks Studienteilnahme an die studienführenden Zentren zu überweisen, soll bei der prospektiven Studienvergabe besonders berücksichtigt werden.

Der so geschaffene Studienverbund wird gemeinsam an die Öffentlichkeit treten und die gemeinschaftlich, im Interesse unserer Patienten erzielten Erfolge, als Team nach außen tragen.

Menü